Kundenservice: 07461 - 1702-111
24 Stunden Störungs-Hotline: 07461 - 1702-74

Fritz-Erler-Schule jetzt mit prickelndem Wasser All-inclusive: swt unterstützt die Anschaffung eines Wasserspenders

Tuttlingen, 13.02.2019. Schüler der Fritz-Erler-Schule, kaufmännische und hauswirtschaftliche Schulen Tuttlingen, dürfen sich seit Ende November über einen Wasserspender freuen. Durch eine Spende der Stadtwerke Tuttlingen GmbH (swt) in Höhe von 1.000 EUR war eine Anschaffung erst möglich.

v.l. Dr. Branka Rogulic (Geschäftsführerin swt), Thomas Postatny (stellv. Schulleiter), Stefan Frech (Geschäftsführer des Fördervereins der Beruflichen Schulen e.V.) und Ursula Graf (Schulleiterin)

Die 1.450 Schüler und Schülerinnen der Fritz-Erler-Schule in Tuttlingen sind seit Ende letzten Jahres stolze Besitzer eines großen Wasserspenders. Den entsprechenden Trinkwasserautomaten übergab die Geschäftsführerin der swt, Dr. Branka Rogulic am Mittwoch, 30.01. an Schulleiterin Ursula Graf, den stellvertretenden Schulleiter Thomas Postatny und den Geschäftsführer des Fördervereins der Beruflichen Schulen e.V., Stefan Frech.

„Vorher hatten wir einen kleineren angeschafft. Hier war der Andrang allerdings so groß, dass sich immer eine lange Schlange bildete“, erzählt Graf. Nun wurde also ein zweiter ins Auge gefasst. Mit Hilfe einer Spende der swt in Höhe von 1.000 EUR und des Fördervereins der Beruflichen Schulen Tuttlingen e.V. war die neue Wasserquelle rasch umgesetzt. Das erfrischende Wasser soll nicht nur im Sommer gegen Dehydration wirken, sondern auch den Konsum von süßen Getränken mindern. „In den letzten Jahren trinken unsere Schüler und Schülerinnen häufig süße Getränke – ich denke aber, dass hier der Spender ein guter Anreiz für Wasser ist,“ so Graf. Dort wo man sich zur gemütlichen Mittagspause trifft oder das Gebäude morgens betritt, kann direkt im Vorbeigehen eine Flasche mit sprudelndem oder stillem Wasser befüllt werden. „Durch
die präsente Stelle wird der Trinkwasserautomat sehr gut angenommen. Viele nehmen schon leere Flaschen zum Befüllen mit,“ berichtet Frech.